Juliusspital Würzburg, 10.12.2012

Vorweihnachtlicher Abend

Die Besucher des vorweihnachtlichen Abends in der Zehntscheune des Juliusspitals waren hin und weg. Einen solchen hochkarätigen Abend, eine solche einfühlsame Stimmung, hatten viele schon lange nicht mehr erlebt. Die bekannte Konzertpianistin Elena Storojouk verzauberte unter dem Stichwort „Kleine Stücke großer Meister“ mit romantischer Musik aus Oper und Operette den gesamten Saal. Ihr Spiel war gleichermaßen voluminös um dann wieder ins Filigrane abzugleiten. Was diese Künstlerin aus dem alten Klavier herausholte war sensationell. Und sie schien die Begeisterung des Publikums durch mehrere Zugaben zu spüren. Zum Schluss überraschte Sie, einfühlsam und spontan, mit einigen in das Potpourri eingebaute weihnachtliche Weisen. Es war eine zauberhafte Stimmung, die den Begriff vorweihnachtlich voll verdient hatte. Ergänzt wurde der musikalische Vortrag in ebenso brillanter Weise durch die Dichterin und Autorin Cornelia Böse. Die Preisträgerin „Sprachbewahrerpreis 2011“ des Vereins Deutsche Sprache trug ausgewählte Grimms Märchen in von ihr geschaffener Gedichtform vor. Ausdrucksstark und wortgewaltig, doch verständlich und mit gekonnter Aussprache. Eine eindrucksvolle Ergänzung des musikalischen Vortrags. Der Organisator des Abends, Weinbruder Wolfgang Apel, konnte sich über diese gelungene Kombination freuen. Kulinarisch verwöhnt wurden alle Gäste erneut durch Weinbruder Jürgen Hildmann und seiner Frau. Selbst einen Zuschlag konnte man angesichts der außergewöhnlichen Qualität nicht ablehnen. Ein sehr gelungener vorweihnachtlicher Abend.


Main Post, 16.10.2012

Grimms Märchen gereimt
Cornelia Boese las in der Alten Kirche Waldbüttelbrunn

Grimms Märchen in Reimen konnten die Zuhörer in der Alten Kirche erleben. Die Gemeindebücherei hatte ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert und zu diesem Anlass die Künstlerin Cornelia Boese zu einer Lesung eingeladen.
Im Kerzenschein trug sie zunächst das Märchen "Hans im Glück" vor. Danach wurde aus dem Publikum das "Rotkäppchen" gewünscht - und bekam einen erweiterten Schluss. Nach dem Märchen "Die zertanzten Schuhe" las die Trägerin des Sprachbewahrerpreises 2011 noch die recht unbekannte, heitere Grimmsche Geschichte von der Lebenszeit vor. Und zuletzt erzählte sie aus ihrem Kinderbuch "Paul, der Pilz" von einem Fliegenpilz, der seinem Namen alle Ehre machen und das Fliegen erlernen wollte. Da dies nicht klappte, wurde er zum Glückspilz, was die Geschichte zu einem guten Ende brachte.
Nach der Lesung gab es viel Beifall für die stimmungsvolle Lesestunde und die Gäste nutzten auch die Gelegenheit, Fragen an Cornelia Boese zu stellen.

(imro)


Seniorenwohnen am Schlossberg, September 2012

Freundeskreis Seniorenwohnen
"Die Freude und das Lächeln sind der Sommer des Lebens"   (Jean Paul)

Im Seniorenwohnen gibt es viel Freude und lächelnde Gesichter. Verschiedene Gruppen nahmen in den letzten Wochen an Führungen teil. Das Echo ist immer positiv.
Glanzpunkt war die Lesung von Cornelia Boese. Sie gab uns Kostproben aus ihren Märchenbüchern und aus dem ersten Prosabuch. Die Zuhörer waren mit großer Aufmerksamkeit dabei, der Beifall wollte kein Ende nehmen.

(Jutta Valentini-Sasse)
 

Die Kitzinger, 30.5.2012

Museumsnacht im Knauf-Museum Iphofen
Grimms Märchen in Gedichtform

Ein akustisches Highlight ganz anderer Art zelebrierte die Autorin Cornelia Boese. Sie, die ehemalige Opernsouffleuse, war eines Tages auf die Idee gekommen, selbst zu fabulieren und Grimms Märchen in Gedichte zu verwandeln. "Die poetischen Formulierungen der Grundtexte habe ich belassen", erklärt sie zu ihrer Arbeitsweise, "ich habe sie nur Satz für Satz in eine Reimform gebracht". Vier Lesungen waren angesetzt, Cornelia Boese war sich aber nicht zu schade, auf Wunsch auch eine Einzel-Lesung zu geben. Gohar und Martin Budesheim aus Kitzingen kamen so in den Genuss eines Märchens, das nur für sie vorgetragen wurde. "Es war wunderbar", schwärmte der Kitzinger. "Wir sind sehr kulturinteressiert. Was hier geboten wird, ist in dieser Mischung wirklich einen Besuch wert".


Fränkische Nachrichten, 1.3.2012

Kleine waren beim Dichten ganz groß

Mit großer Erwartung freuten sich die Kinder schon lange auf diesen Tag. Eine Dichterin sollte sie besuchen und ihnen einige Märchen vorlesen. "Seid ihr alle bereit?", fragte Cornelia Boese, die eigens aus Würzburg am gestrigen Mittwochmorgen in die evangelische Kindertagesstätte Bestenheid gekommen war. "Ich heiße zwar Boese, doch will ich umso lieber sein, wenn ich euch heute etwas vorlese", meinte die Frau, die von ihrem schönen Beruf schwärmte. (...)
Ihr gelang es, mit ihrer klaren Stimme und ausdrucksstarken Mimik die Kinder von Anfang an zu begeistern und zu fesseln.

(Robert Weisensee)



 

Main-Post, 15.8.2011

Spiele im Dutzend

Das Dutzend ist voll: Schon zum zwölften Mal trafen sich am Sonntag Großeltern, Eltern und Kinder zum allsommerlichen Spielfest im Park der Museen Schloss Aschach. Besonders die Senioren waren diesmal gefordert. Schließlich ging es um Spiele aus Großmutters und Urgroßmutters Zeiten, die sogar manche Eltern kaum noch kannten. (...)
Als es einmal heftig regnete, traf man sich zwischendurch zur gemütlichen Kaffeerunde beim Schlosswirt oder nutzte die Gelegenheit zur Besichtigung der Sonderausstellung „Märchen machen Schule“ der Museen, mit Illustrationen zu den Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm.
Besonders spannend war es natürlich, sich anschließend in der poetischen Märchenstunde von der Würzburger Autorin und Märchenerzählerin Cornelia Boese, das eine oder andere bekannte Märchen in Reimform erzählen zu lassen.

(Sigismund von Dobschütz)

 

Fränkische Nachrichten, 23.4.2010

Boese begeistert Schüler

Innerhalb der Projektwoche zum Thema "Kinder und Kunst" fand in der Grundschule Uffenheim eine Autorenlesung mit der Schriftstellerin Cornelia Boese aus Würzburg statt. Um die Kinder bereits im Vorfeld darauf einzustimmen, wurde in der Aula schon Tage vorher ein Schaukasten mit Informationen eingerichtet. Jörg Gießner stellte den Kindern die Künstlerin, die als Opernsouffleuse am Mainfranken Theater engagiert war, vor. Cornelia Boese hat Musik und Sprachen studiert und trat als Musikerin und Moderatorin bei Kinderkonzerten auf. Bekannt wurde sie mit ihrem Gedichtband "Ich bin der unsichtbare Herrscher einer magischen Welt". Nach der Auszeichnung mit dem Kulturförderpreis der Stadt Würzburg wurde Cornelia Boese als freischaffende Künstlerin tätig und widmet sich seitdem dem Verseschmieden. Mit zwei ihrer gereimten Fassungen aus den Märchen der Brüder Grimm zog sie in je einer Schulstunde pro Klassenstufe die Grundschüler durch ihren ausdrucksstarken Vortrag in ihren Bann. In sprachlich facettenreicher, heiterer Versform brachte sie auf unterhaltsame Weise den Kindern der 2. Klasse das Schicksal von Dornröschen und die Abenteuer des kleinen Däumling nahe. Nachdem die Schüler ihre Begeisterung mit großem Applaus kundgetan hatten, durften sie der Autorin noch Fragen stellen.