Main-Post Würzburg, 16. 04. 2004
 
Die Geschichte vom Mann, der Heilige haut

Sie saß in Souffleusenkästen von Innsbruck bis Stockholm - aber Cornelia Boeses Liebe gilt der Domstadt. Nun hat sie ihre ganz persönliche Hommage an Würzburg verfasst, mit vielen Künstlergeschichten. (...)
Die Würzburger Künstlergeschichten - denn von Walther von der Vogelweide bis zu Emy Roeder finden sie ihren Platz in diesem dritten Bändchen aus ihrer Feder - sind eine ganz persönliche Hommage an Würzburg.

(Ursula Düring)


Leporello, April 2004

Heitere Lehrstunde

„Für Leute mit Lyrik-Intresse
 sei Würzburg, so meint Hermann Hesse,
 der richtige Ort.
 Ich nehm ihn beim Wort
 und nutz die gepries'ne Adresse.“


Dieser Limerick sagt alles. Er stammt aus der Feder von Cornelia Boese, der Würzburger Opernsouffleuse. Mit ihrem gerade im Würzburger Buchverlag Peter Hellmund erschienenen Gedichtband „Von Räubern, Feen und großen Geistern“ legt sie eine vergnügliche Lehrstunde zu Würzburg und den schönen Künsten vor. Eine Hommage an all die Großen, die in Würzburg lebten, arbeiteten oder im Vorbeikutschieren ein Tässchen Kaffee tranken. (...)

(Ursula Maria Martin)

zurück zu Von Räubern, Feen und großen Geistern     zurück zu Bücher