Hanauer Anzeiger, 22.12.2011

Mozart trifft Hänsel und Gretel

Märchen und klassische Musik "für Groß und Klein"? Ein spannender Brückenschlag, der verbindet und bereichert, wenn er so bezaubernd und virtuos interpretiert wird, wie am Wochenende im Comoedienhaus, wo das Klaviertrio Würzburg sowie Schriftstellerin und "Souffleuse" Cornelia Boese zur musikalisch-poetischen Reise in die geheimnisvolle Welt der Brüder Grimm geladen hatten.
Mit Wolfgang Amadeus Mozarts Trio KV 564 bereiteten Katharina Cording an der Violine, Peer-Christoph Pulc am Violoncello und Karla-Maria Cording am Flügel einen gelungenen Einstieg für das erste Märchen. Bei den heiter beschwingten Passagen sah man förmlich Hänsel und Gretel durch Wald und Wiesen springen.
Cornelia Boese rezitierte im Anschluss mit klarer und differenzierter Stimme das vertraute Märchen von den beiden verloren gegangenen Kindern in von ihr verfassten Reimen, die sich wie ein seidener Handschuh zart und anschmiegsam um die Grimmschen Geschichten schlossen. Ihr Vortrag zauberte ein Lächeln auf die Lippen des Publikums, unter ihnen auch einige sehr junge Hörer..

(Andrea Pauly)


Main-Post, 6.12.2011

Jungmusiker machen glücklich

Beim Weihnachtskonzert der Sing- und Musikschule Würzburg am vergangenen Sonntag waren es nicht nur zwei Wichtelmännlein, die wie in einem bekannten Märchen der Gebrüder Grimm einen armen Schuster in einen „glücklichen Mann“ verwandeln, sondern gleich 300. (...)
In den Umbauphasen las Theatersouffleuse und Dichterin Cornelia Boese gereimte Märchen der Gebrüder Grimm aus ihrem Buch „Ich Glückspilz! rief vergnügt der Hans und trennte sich von seiner Gans“. Sie handelten allesamt vom Schenken: vom „Armen Schuster“, den „Sterntalern“ und dem „Süßen Brei“.

(Christian Ammon)


Rheinische Post, März 2011

Musikalische Reise zu den Gebrüdern Grimm

Die Rezitatorin, Dichterin und Musikerin Cornelia Boese, die mit angenehm fester und ruhiger Stimme las, verleiht altbekannten Märchen in ihrer eigenen Reimform neuen Glanz: voller Witz und Humor, pfiffig und dabei immer mit Bezug zum Ursprung. Was für Märchenpuristen vielleicht grenzwertig sein mag, amüsierte die kleinen Besucher und ließ die Großen schwärmen: "Diese Märchen kennt man ja alle, aber es ist doch richtig nett, sie einmal wieder vorgelesen zu bekommen."

(Petra Riderer-Sitte)


Main Post, 17.9.2010

Virtuosität hat einen Namen
Klaviertrio Würzburg zu Gast in Ostheim - Grandioses Konzert im Rathaussaal

Die Autorin, auch bekannt unter ihrem Künstlernamen Boese Souffleuse, stellte ihr neues, „boeses“ Buch vor. Eine Weltpremiere, denn es kam erst zwei Tage zuvor aus der Druckerei. „Ich Glückspilz! rief vergnügt der Hans und trennte sich von seiner Gans“, heißt der Titel des Buchs. In dreijähriger Arbeit hat Cornelia Boese insgesamt 35 Märchen der Gebrüder Grimm in Gedichtform gebracht. Pointiert und professionell entführte die junge Dichterin die Zuhörer in eine Märchenwelt.

(Christian Staude)
 

zurück zu Märchenlesung